Traditionsbäckerei Hinnerbäcker unterstützt Landratskandidat Rouven Kötter

„Rouven Kötter hat vor vielen Jahren neben dem Zivildienst bei uns an den Wochenenden als Fahrer gearbeitet. Er hat sich die Hände schmutzig gemacht und weiß, was es bedeutet nachts um 2 Uhr mit der Arbeit beginnen zu müssen“, erzählt Hinnerbäcker Geschäftsführer Jens Steinhauer. Sein Bruder Kai Steinhauer ergänzt:„Anschließend war er in der Sparkasse Wetterau in der Firmenkundenbetreuung und hat die finanzielle Seite der Unternehmen kennengelernt. Er hat Betriebswirtschaft studiert und versteht die Zusammenhänge und Herausforderungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Später war er zunächst als Wirtschaftsförderer und danach als Bürgermeister jederzeit ein kompetenter und verlässlicher Ansprechpartner im Wölfersheimer Rathaus für uns. Diese wirtschaftliche Erfahrung und diesen Sachverstand wünschen wir uns auch im Landratsamt. Deshalb unterstützen wir die Kandidatur von Rouven Kötter als Landrat des Wetteraukreises!“

Eine besondere Anekdote zeige, wie wichtig Kötter die örtlichen Unternehmen seien. „Als einer unserer Öfen brannte und die Feuerwehr mitten in der Nacht anrückte, staunten wir nicht schlecht, als wenige Minuten später auch Bürgermeister Rouven Kötter vor Ort war. Er sorgt sich um uns Unternehmer und weiß, dass eine starke Wirtschaft wichtig für eine Gemeinde und einen Landkreis ist“, so die beiden Geschäftsführer. „Rouven Kötter duckt sich nicht weg, wenn es ungemütlich wird. Er sucht nach pragmatischen und unbürokratischen Lösungen und erläutert auch, warum etwas mal nicht funktioniert. Er hört zu, er erklärt, er setzt um. Mit ihm hätten die Unternehmer im Wetteraukreis einen kompetenten Wirtschaftsförderer als Landrat.“

Rouven Kötter freut sich sehr über das klare Bekenntnis: „Die Traditionsbäckerei Hinnerbäcker ist einer der größten handwerklichen Arbeitgeber der Region. Sie unterstützen die Gemeinde Wölfersheim im kulturellen Bereich und sind ein wichtiges Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Wetterau. Handwerker, Dienstleister, Unternehmer sind für die Entwicklung unserer Region ein bedeutender Faktor. Deshalb sage ich immer: Unterstützt Euer lokales Team. Kauft bei unseren regionalen Unternehmen ein und beauftragt die Handwerker vor Ort. Baut als Behörden keine unnötigen Hürden auf, sondern arbeitet umsetzungsorientiert. Unsere Wirtschaft braucht Unterstützung, damit sie den Menschen in unserer Heimat mit ihrer erfolgreichen Arbeit etwas zurückzahlen können.“